Einfach mal zusammen an etwas arbeiten

Viele Meetings sind einfach Unsinn, so grob der Konsens, den ein Kollege und ich kürzlich fanden. Jedenfalls dann, wenn sie zur Problemlösung dienen und man sich seine Probleme bis dahin aufspart. Stattdessen einfach mal zusammen an einem Problem arbeiten, kann eine Alternative sein.

In meiner Artikelserie „Warum Meetings verhasst sind und was wir dagegen tun können“ hab ich im letzten Jahr ein paar Meetingexperimente vorgestellt. Der Tenor war ungefähr: Meetings machen Sinn, wenn sie einem gewissen Zweck dienen, auf diesen fokussiert sind und nicht immer derselben Routine folgen.

Der Meinung bin ich auch immer noch.

Allerdings besteht natürlich sehr wohl das Risiko, dass man sich Probleme aufspart statt sie aus der Welt zu schaffen. Etwa, weil man sich denkt: „Naja, da kann ich ja bei der Retrospektive drüber sprechen“ oder etwas in der Art.

Blanker Unsinn.

Manche Probleme löst man, so der Kollege, einfach direkt, in Gemeinschaftsarbeit und vielleicht sogar direkt am Schreibtisch.

Stimmt.

Und obwohl das ja auch ein bisschen was von Meeting hat, kann man es auch genauso gut als Alternative sehen, die einem vielleicht das ein oder andere „echte“ Meeting (die zu denen man mit dem Kaffee in den Besprechungsraum schlurft) erspart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.